Vera Winter (1923 – 2015)

Quelle: Privatalbum der Familie Winter

Vera Winter, geb. Barišić, war eine junge Angestellte in einer der Bundesinstitutionen in Belgrad, als im Sommer 1948 die Resolution des Kominform-Büro veröffentlicht wurde. Einer ihrer Bekannten war ein Stalin Sympathisant, was Grund genug war, dass auch sie als verdächtig angesehen wurde. Nachdem sie zwei UDBA-Agenten naiv erzählt hatte, dass sie Radio Moskau hörte, wurde sie sehr schnell verhaftet. Nach einer schwierigen Untersuchung wurde sie in das Frauenlager auf Goli Otok deportiert.

„Die anderen hatten Glück. Ich war in der Brigade und trug Stein vom Ufer bis oben zum Hügel. Was schwierig war, außer den Stein zu tragen, war, dass wir keine Schuhe hatten, sondern irgendwelche Gummipantoffeln. Dies waren eigentlich alte Autoreifen, die wir mit etwas gebunden haben. Schrecklich. Und nach kurzer Zeit begann Blut aus meinen Beinen zu fließen, also musste ich meine Bluse zerreißen und Pantoffeln machen (…) Das Schwierigste für mich war harte körperliche Arbeit ohne Pause. Das ständige Tragen von Steinen oder Zementsäcken von morgens bis abends. Bis vor kurzem konnte ich Narben sehen, und einige sind heute noch zu sehen, obwohl 60 Jahre vergangen sind. Das ist der erste. Und das andere war geistige Erschöpfung, so sehr, dass ich innerlich zusammenbrach. Ich konnte es nicht mehr ertragen, sagte ich mir, ich würde alles tun, was sie von mir verlangten, nur um in diesem Moment zu sterben. Können Sie sich das vorstellen? “

Auszug aus einem Interview mit Martin Previšić 2009 in Zagreb

Sehen Sie sich das Interview mit Vera Winter an: http://www.croatianmemories.org/en/video-archive/vera-winter