Alfred Pal (1920 – 2010)

Fotograf: Darko Bavoljak

Alfred Pal war Grafiker und Maler. Ein großer Teil seiner Familie starb im Holocaust, und er selbst war ein Gefangener italienischer und Ustascha-Lager. 1943 schloss er sich den Partisanen an. Nach dem Ausbruch des Konflikts mit Stalin verbrachte er fast vier Jahre auf Goli Otok. Er wurde 1949 als Unterstützer der Kominform-Resolution verhaftet. Er wurde 1953 freigelassen. Pal wird sich später daran erinnern, was für ihn im Lager am schwierigsten war:

“Es war für mich persönlich das Schwierigste, auf Goli menschlich zu bleiben. Ich glaube, es war für alle so, denn was von einem Einzelnen verlangt wurde, war das Gegenteil von dem, was von einem normalen Menschen erwartet wurde. Ich wollte das nicht machen und bin damit bis zum Schluss gegangen. Ich wollte meine Kameraden nicht verraten, ich wollte andere Sträflinge nicht schlagen, ich wollte nicht zum Ermittler laufen, um einen Bericht zu erstatten. Ich habe den Preis bezahlt. Ich wurde dreimal unter Zwangsboykott gestellt, mehrmals geschlagen und am Ende war ich ein Synonym für „Bande“. Das war der Preis, aber ich wollte mich nicht einen Zentimeter davon entfernen, auf Goli menschlich zu bleiben“.

Auszug aus einem Interview mit Martin Previšić 2009 in Zagreb